Lust auf Kunst - Constanze Lindner Haigis - Kunstführungen in und um München

Lust auf Kunst –

Führungen durch das Münchner Kulturleben

Liebe Freunde der Kunst,
 
viele neue Ausstellungen warten auf uns: mit der Ausstellung GUT WAHR SCHÖN (Kunsthalle München) wird die Salonmalerei im späten 19. Jahrhundert neu beleuchtet genauso wie auch das künstlerische Schaffen von Gabriele Münter (Lenbachhaus) in seiner Komplexität und Eigenständigkeit sichtbar gemacht werden soll. In der Glyptothek sehen wir die „Charakterköpfe“ berühmte antiker Gestalten im Spannungsfeld zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung und im Architekturmuseum/Pinakothek der Moderne geht es um das spannende Thema flexibler, nur kurzfristig erstellter baulicher Strukturen sei es für das Oktoberfest in München oder die Pilgerwege in Mekka und Umgebung.
Im Stadtbereich besuchen wir den ehemaligen Finanzgarten – heute „Dichtergarten“ (Chopin?) genannt. Außerdem lade ich Sie ein, mit mir zusammen die Street Art Messe STROKE im neuen Werksviertel zu besuchen!

Ihre Constanze Lindner Haigis


Ausstellungsführungen:

Antikensammlung

Divine x Design. Das Kleid der Antike (5.4. – 8.10.2017)

Sonderausstellung in den Staatlichen Antikensammlungen in Zusammenarbeit mit der AMD Akademie Mode & Design

Maria Luisa Kargl, Iris

Kleidung hat in der Antike ebenso wie heute eine hohe gesellschaftliche Relevanz. Die Ausstellung „Divine X Design. Das Kleid der Antike“ soll ein Gespräch über Bekleidung im antiken Griechenland und unsere Vorstellungen von Kleidung und Mode anregen. Gemeinsam mit der AMD Akademie Mode & Design haben die Staatlichen Antikensammlungen München dazu ein Projekt umgesetzt, um antike Kleidung und zeitgenössisches Modedesign in einen Dialog treten zu lassen. Hochkarätige antike Kunstwerke und eigens für die Ausstellung entworfene Mode von Nachwuchsdesignern veranschaulichen den Dialog zwischen den Epochen. mehr


Hypo Kunsthalle

Gut war schön

Meisterwerke des Pariser Salons aus dem Musée d'Orsay (22. 9.2017 – 28.1. 2018)

Bouguereau Geburt der Vénus 1879

Der jährliche »Salon de Paris« war im 19. Jahrhundert die weltweit wichtigste Kunstausstellung und das gesellschaftliche Ereignis schlechthin. Hunderttausende Besucher kamen, um das vielfältige Schaffen der damals bedeutendsten Künstler zu bewundern. Nun greift die Kunsthalle München erstmals in Deutschland das Phänomen der Salonkunst auf: Anhand von über 100 Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und kunsthandwerklichen Objekten aus dem Musée d’Orsay zeigt die Ausstellung, wie im Pariser Salon klassische Tradition auf modernes Leben traf. mehr


Münchner Stadtmuseum

Adolphe Braun –

ein Fotografenunternehmen des 19. Jahrhunderts (6.10.2017 – 21.01.2018)

Adolphe Braun, atletisch um 1870

Der Franzose Adolphe Braun (1812-1877) zählt zu den erfolgreichsten Fotografen im Europa des 19. Jahrhunderts. Als ausgebildeter Zeichner arbeitete er zunächst für die elsässische Textilindustrie, bevor er sich 1854 der Fotografie zuwandte. Mit einer mehr als 300 Aufnahmen umfassenden Serie von Blumenstillleben gelang ihm 1855 auf der Pariser Weltausstellung der künstlerische Durchbruch. mehr


Architekturmuseum

Does Permanence Matter? -

Ephemeral Urbanism: Cities in Constant Flux (14. 9. 2017 – 18.3. 2018)

Pilgerfest Kumbh Mela, Allahabad Indien 2013

Wie dauerhaft muss Stadtplanung angelegt sein? Vom Oktoberfest in München über das weltweit größte Pilgerfest Kumbh Mela in Indien und das Burning Man-Festival in Nevada bis hin zu vielen anderen Großereignissen zeigt sich, dass flexible bauliche Strukturen weltweit eingesetzt werden, um zum Teil sehr große Menschenmengen kurz- oder auch mittelfristig zu versorgen. mehr


Glyptothek

Charakterköpfe:-

Griechen und Römer im Portrait (12.7.2017-14.1.2018

Glypto Kaiser Augustus 27 v. Chr.

Homer und Sokrates, Alexander der Große und Augustus, Cicero und Marc Aurel - jede dieser berühmten historischen Gestalten ist uns aus der antiken Geschichte wohl vertraut. Wir bewundern noch heute ihre Taten, wir lesen ihre dichterischen Werke, wir beschäftigen uns mit ihren philoso­phischen Schriften. Aus all dem können wir auch ein Charakterbild ihrer Persönlichkeit zeichnen. Doch steht uns noch ein weiteres Mittel zur Verfügung, sie näher kennenzulernen: ihr Porträt, das teils noch zu ihren Lebzeiten, teils aber auch erst später geschaffen wurde. mehr


Lenbachhaus

Gabriele Münter –

Zum 140. Geburtstag (31.10.2017 – 8.4.2018)

Gabriele Münter

Bevor Gabriele Münter sich der Malerei zuwandte, hatte sie bereits fotografiert, um 1900 und zwar zum ersten Mal in den USA. Bald wird sie anfangen zu malen, fast täglich, ihr Leben lang. Und Gabriele Münter ging ins Kino! Sie war eine offene und experimentierfreudige Künstlerin, vieles, was sie geleistet hat, ist bisher nur wenig wahrgenommen worden, ihr Werk wurde meist durch den engen Fokus ihrer Biografie und ihrer Beziehung zu Kandinsky interpretiert. Bis heute sind daher fast nur ihre Bilder aus der Zeit des „Blauen Reiter“ im Zentrum der Aufmerksamkeit gewesen. Münters Werk ist jedoch deutlich facettenreicher, fantasievoller und stilistisch breitgefächerter als bisher bekannt. mehr


Neue Pinakothek

Wirtschaft, Wissenschaft und Politik

im Spiegel der Kunst des 19. Jahrhunderts

William Turner Ostende 1847

Das 19. Jahrhundert ist eine Zeit der großen Veränderungen: Französische Revolution und Aufklärerisches Gedankengut läuten das Jahrhundert ein, Napoleon und seine Eroberungskriege werden den Kontinent prägen und verändern. Wie spiegelt sich die Aufklärung in der Portraitmalerei wieder? Wie werden wissenschaftliche Erkenntnisse einen Isaac Newton oder Michael Faraday - die Grundlagen für ein modernes physikalisches Weltbild - die Malerei verändern? mehr


Pinakothek der Moderne

Vollkommen surreal!

Salvador Dalí, René Magritte und Max Ernst

Max Ernst Sirenen

Der Anfang der zwanziger Jahre in Paris aus der Dada-Bewegung hervorgegangene Surrealismus war eine der tiefgreifenden Erschütterungen der Kultur im 20. Jahrhundert.

Im Unterschied zum satirischen Ansatz des Dada begründet sich der Surrealismus auf die Psychoanalyse: mehr


Kunstareal München

Kunstareal München

Kunstareal NP Historische Fassadenbemalung

Der Ursprung unserer großen Museen ist in der fürstlichen Sammelleidenschaft des 16. Jahrhunderts begründet. So entstand ab 1550 unter Herzog Albrecht V. von Wittelsbach die erste sogenannte Kunst- und Wunderkammer. Eingerichtet, um Entzücken und Staunen über die Vielfalt der „universalen Schöpfung“ zu wecken, war sie nur Adeligen und wenigen Gelehrten zugänglich. Der eigentliche Museumsbau ist eine Idee der Aufklärung und wiederum spielte München durch König Ludwig I. und seinem Bau der Glyptothek sowie der Alten Pinakothek weltweit eine Vorreiterrolle. Und das gilt bis heute: in rund 200 Jahren Museumsgeschichte setzt unsere Stadt bis heute Meilensteine der Museumsarchitektur! mehr


Bayerisches Nationalmuseum

Wohnen und Leben zu Zeiten Ludwig I.

BNM Prunkvase Bildnis Ludwig I 1831

Seit der Gründung des BNM gehört die Kunst des Klassizismus zu den wichtigen Sammlungsbereichen des Hauses. Ein Großteil der Exponate stammt direkt aus dem Nachlass von König Max Joseph I., seinem Sohn Ludwig I. als auch König Ottos von Griechenland, aber auch aus den Schenkungen der Gemahlinnen Caroline, Therese und Amalie. So erhielt das Museum u.a. künstlerisch überragende Präsente Kaiser Napoleons aus den Manufakturen von Paris und Versailles. mehr


Führungen Kunstmesse

Stroke München

(4.10. – 8.10.2017) im Werksviertel

NO-CURVES-stroke-art-fair_08-600x399

2009 gegründet, um eine frische Vision von Kunst, Design und urbanem Lebensgefühl im 21. Jahrhundert einem breiten Publikum näher zu bringen, bemühen wir uns, die reaktionäre und überholte Trennung von sogenannter „Hoch- und Popkultur“ zu hinterfragen. Für uns ist die Überschneidung, Beeinflussung und Vermischung verschiedenster kreativer Ausdrucksformen wie zeitgenössischer Kunst, Design, Musik und Mode eine der wichtigsten kulturellen Veränderungen des 21. Jahrhunderts und somit das Rückgrat für STROKE. mehr


Stadtführungen mit MVHS Stadtmitte:

Pasinger Persönlichkeiten -

Ein Rundgang über den Pasinger Friedhof

Hans Osel Pasinger Persönlichkeiten Friedhof

Entdecken Sie die unterschiedlichsten Persönlichkeiten, die in Pasing gelebt und gewirkt haben. Ob Personen wie der Bildhauer und Sportler Hans Osel, die Schriftstellerin Anna Croissant Rust, der Kabarettist Carl Graf von Scapinelli, Architekten, Politiker, Unternehmer oder Wissenschaftler: mehr


Einst Finanzgarten – heute Dichtergarten:

Wo Heine, Chopin und Konfuzius eine Heimat fanden

chopin Denkmal Finanzgarten

Einst gehörte er zur barocken Stadtumwallung wie es die hügelige Anlage noch erahnen lässt. Nach der Säkularisation entstand unter Abbé von Salabert ein herrlicher Park mit Bach und dem Prinz Carl Palais. Seit 1984 werden im Park Dichter und Literaten, die mit der Stadt München verbunden sind, gewürdigt. Durch die Idee, hier einen neuen Konzertsaal bauen zu können, ist der sogenannte Dichtergarten aus seinem Dornröschenschlaf gerissen worden. Ein Streifzug durch ein verwunschenes Stück Münchens. mehr


Das Westend

Vortrag: Das Westend –

Von Brauereien, Gummi- und Bürstenfabriken

Cafe marais im Westend

Bis um die Zeit um 1800 herum war hier buchstäblich das westliche Ende der Stadt München. Im Norden wurde das Gelände durch die alte Salzhandelsstraße mit Zollstätte und Galgenberg abgegrenzt. In Richtung Süden verlief die „Alte Straß auf Sendling“ – die heutige Lindwurmstraße. Dann kamen die Brauereien und gruben in die Isarhangkante ihre Bierkeller, die Bavaria wurde geschaffen und mit ihr ein großer Park, der sich zum Ausstellungspark entwickelte und dann in weiten Teilen zum Messegelände Münchens wurde. mehr


Ausblick 2018

Haus der Kunst

Kiki Smith — Procession

(2.2. – 3.6.2018)


Hypo Kunsthalle

Gut, wahr, schön. Meisterwerke des Pariser Salons aus dem Musée d'Orsay

(voraussichtlich 22. 9. 2017 – 28. 1.2018)


Lenbachhaus

Du bist Faust - Goethes Drama in der Kunst

(23.2. – 29. 7.2018)


Pinakothek der Moderne

Paul Klee: Konstruktion des Geheimnisses

(1.3.2018 – 10.6.2018)


Staatliche Antikensammlungen

Tod in Triest. Auf den Spuren von Johann Joachim Winckelmann

(8.6. – 9.12. 2018


Gerne gestalte ich mit Ihnen zusammen eine private Führung zu einem festlichen oder besonderen Anlass für Sie persönlich oder als Geschenk!

Aktuelle Termine zum Ausdrucken als PDF
Hier können Sie sich direkt anmelden oder Anfragen an mich senden: Anmeldung

Aktuelles

Keine Idee für ein originelles Geschenk? Verschenken Sie eine Kunst- oder Stadtführung: Gutscheine

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über unsere Neuigkeiten. Newsletter abonnieren


Anmeldung und Kontakt

Haben Sie eine Anfrage oder wollen direkt eine Tour buchen?
Zum Kontaktformular

   

IMPRESSUM


KONTAKT Constanze Lindner Haigis - Kulturgeschichtliche Exkursionen - Tel: 089/15 15 47